Antrag abgelehnt: Grüngut kostet weiterhin 2,- € je 100 Liter

In der Stadtratssitzung vom 21.2.2017 habe ich beantragt, die Gebühren für das Grüngut zu halbieren, von 2,- Euro je 100 Liter auf 1,- Euro. Die Mehrkosten dieser Preissenkung für die Stadt halten sich dafür in engen Grenzen. Ich gehe von ca. 1.000,- Euro aus. Die Bürgermeisterin konnte in der Sitzung die Gesamtkosten nicht genau beziffern, deshalb muss ich die monetäre Auswirkung meiner Anregung schätzen.

Ich hätte die stärkere Subventionierung der Grüngutannahme als Service der Stadt für die Bürger Schönsees eingestuft. Es gibt durchaus freiwillige Leistungen der Stadt Schönsee, die dem einzelnen Bürger der Stadt Schönsee absolut keinen konkreten Nutzen bringen. Da geht es aber um ganz andere Beträge. Ziel der Kommunalpolitik sollte immer sein, die Bürger der Kommune möglichst gut zu unterstützen. Die Senkung der Gebühren für Grüngut wäre diesbezüglich für mich ein guter und wichtiger Ansatz gewesen.

Außerdem gilt meiner Ansicht nach: Je höher die Gebühren sind, desto höher ist die Gefahr, dass Grüngut nicht ordnungsgemäß entsorgt und die Umwelt dadurch geschädigt wird. Eine Senkung der Gebühren hätte also auch die Umwelt entlastet. Ziel der Kommunalpolitik sollte immer sein, die Lebensqualität der Bürger der Stadt Schönsee zu erhöhen.

Mein Antrag wurde mit 12:3 Stimmen abgelehnt. Dafür stimmten nur Andreas Hopfner, Peter Pfaffl und ich.

24. Februar 2017, Thomas Schiller